Eternal Lies

Außer Kontrolle

Ein neuer Tag auf der Spur der abnormen Vorkommnisse, die zum Teil selbst mich in den Grundfesten erschüttern, obwohl ich in den Jahren meines Studiums und meiner Arbeit in verschiedenen Kliniken schon einiges gesehen habe…

Wir sind zur Farm von Echavarria Gefahren, um uns dort ein wenig umzusehen.
Zunächst nur ein verfallenes Gebäude, aber dann werden wir von einer unnatürlich aggressiven Wildkatze angefallen und Mr Smith wird von ihr gebissen. Zum Glück kann Mr York das Tier erschießen, bevor es noch weiteren Schaden anrichtet! Diese schiefen, spitzen Zähne erinnern mich an eine der Zeichnungen, die Henslow in seinem Wahn zu Papier gebracht hat. Um sicher zu gehen verbrennen wir die Überreste der Katze, bevor wir uns weiter im verfallenen Farmgebäude umsehen.

Dort finden wir weiter nichts auffälliges, aber als wir einige Arbeiter befragen, die nicht weit entfernt zur Pause zusammensitzen, stellt sich heraus, dass die Tiere sich hier schon seit einiger Zeit auffallend aggressiv verhalten (vor allem Schlangen und die Hunde).
Durch die Befragung der Nachbarn wird diese Aussage bestätigt. Ein interessantes Detail ist hierbei, dass jemand den Arbeitern offenbar Schweigegeld gezahlt hatte, damit sie uns nichts von diesen Vorkommnissen erzählen.

Schließlich kehren wir zurück in unser Hotel, um etwas auszuruhen.

Am folgenden Tag kontaktiert Mr Carlisle Ms Winston-Rogers, um ihr von unseren neuesten Erkenntnissen zu berichten. Sie bittet uns daraufhin weiter nachzuforschen.

Bei eingehenden Recherchen in der örtlichen Bibliothek entdecken wir eine Anzeige von Trammel Real Estate und die Adresse dieses Samson Trammel stimmt mit der von Walker überein – dem Kerl, der uns offenbar mit allen Mitteln von weiteren Untersuchungen abbringen will.

Nach hitzigen Verhandlungen darüber, wie wir nun weiter vorgehen sollen, entscheiden wir uns, zu der angegebenen Adresse zu fahren.

Walkers Haus befindet sich auf einem ansehnlichen Grundstück in einem schicken Viertel Pasadenas. Kurzentschlossen klingeln wir an der Türe, die von einem Mann mit unangenehm stechendem Blick geöffnet wird. Als wir nach Samson Trammel und Mr Walker fragen, werden wir abgewiesen und mit Deutlichkeit gebeten zu gehen.

Während dessen schleicht Mr York um das Haus herum und entdeckt in einem von der Rückseite des Hauses einsehbaren Wintergarten einen gutgekleideten, kultiviert wirkenden Mann der dort hingebungsvoll……masturbiert. Es ist zu vermuten, dass es sich hier um den von uns Gesuchten handelt! Was zum Teufel geht in diesem Haus vor?

Doch zu diesem Zeitpunkt sind wir an der Eingangstüre noch unwissend und Mr Carlisle versucht uns doch noch Einlass zu verschaffen, indem er seine Karte überreicht. Als der Mann an der Tür daraufhin auf Spanisch aus dem Inneren des Hauses Unterstützung anfordert, ziehen wir uns dann jedoch sicherheitshalber zurück.

Als wir wieder mit dem Wagen auf der Rückfahrt sind, bemerken wir, dass wir offensichtlich verfolgt werden. Um die Verfolger abzuschütteln, trennen wir uns.
Als Mr Young und ich den Wagen verlassen und uns einen Kaffee im nächsten Diner holen, werden wir beim Verlassen des Ladens von zwei Polizisten gestellt, die unter dem Verdacht des Drogenbesitzes unseren Leihwagen durchsuchen und dort tatsächlich fündig werden. Dieser verdammte Walker hat uns wieder Steine in den Weg gelegt und diesmal können wir das Problem nicht so einfach lösen. Unser verzweifelter Versuch zu entkommen endet in einem Kampf mit den Polizisten und wir werden schließlich verhaftet und landen im Knast.

Dieser Auftrag entwickelt sich für uns zu einer immer größeren Herausforderung, die uns nicht nur sozial, sondern auch geistig zerstören könnte!!

Zum Glück kann uns der zuvor von unseren Mitstreitern angeheuerte Anwalt nach relativ kurzer Zeit befreien und wir sind unendlich erleichtert. Wenn wir diese Gegend lebend und ohne Handschellen verlassen wollen, sollten wir von nun an wesentlich vorsichtiger sein und so weitgehend wie möglich untertauchen!

Wir versuchen jetzt möglichst unerkannt zu bleiben und so begibt sich Smith mit äußerster Vorsicht und durch eine Verkleidung getarnt zurück zu Walkers Haus, um dieses zu beobachten.

Es bleibt nur zu hoffen, dass wir im Verlauf dieses Auftrags nicht noch unseren Verstand verlieren……

Comments

rivorange

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.